DLRG Katastrophenschutzübung "Noah" 2016 5 Wasserrettungszüge aus dem Landesverband Baden im Einsatz

Vom 30.09.2016 bis 03.10.2016 fand in Neureut die große Katastrophenschutzübung „Noah“ der DLRG statt. In diesem Zeitraum führte die DLRG verschiedene Einsatzübungen und Module durch.

 

Nach der Anreise im geschlossenen Verband nach Neureut am Freitag, 30.09.2016, galt der Samstag ganz der Fortbildung in verschiedenen Themen rund um die Bewältigung von Hochwasserlagen.

 

Unter anderem standen das Evakuieren von Gebäuden, Deichsicherung (mit den Themen Sandsäcke füllen und anschließender Verlegung der Sandsäcke) sowie Fahrertraining mit den Schwerpunkt Kolonnenfahrt und Rangieren auf den Programm.

 

Am Samstag, den 01.10.2016, fand dann gegen 22 Uhr die erste von 3 Einsatzübungen, gemeinsam mit dem THW des Ortsverbandes Karlsruhe am „Kriegersee/Schmugglermeer“ in Eggenstein-Leopoldshafen in Rheinnähe statt. Das Ziel der Einsatzübung war es eine Deichverstärkung durchzuführen. Hierzu wurden ca. 600 Sandsäcke zum Einsatzgebiet an der gegenüberliegenden Uferseite mit Hochwasserbooten befördert um dort entsprechend die Deicherhöhung aufzubauen.

 

Der Sonntagvormittag, 02.10.2016, war wieder gefüllt mit Fortbildungen in den einzelnen Fachgruppen der Wasserrettungszüge. Die Strömungsretter übten gemeinsam verschiedene Abseiltechniken, die Tauchergruppen übten am Fuchs & Gros See, die Führungsgruppe im Schulzentrum Neureut und die Hochwasserboote übten diverse Manöver auf dem Rhein im Bereich Pionierhafen.

 

Am Nachmittag fand die zweite Einsatzübung statt. Das Altenpflegeheim der AWO in Eggenstein musste aufgrund des schnell ansteigenden Hochwassers evakuiert werden. Hier wurde angenommen, dass das Gebiet westlich der B36 nicht mit Kraftfahrzeugen befahrbar ist. Um die Evakuierung durchzuführen wurde östlich der B36 die Einsatzstelle aufgebaut und mittels der Hochwasserboote über den Pfinz-Entlastungskanal das Altenheim angefahren um dort 22 Mimen-Darsteller aus dem Altenheim zu Evakuieren. Diese Übung verlangte eine enge Zusammenarbeit der einzelnen Einsatzkräfte und wurde bravurös gemeistert.Am Sonntagabend wurde die Übung von einem Realeinsatz unterbrochen. Gegen 20 Uhr wurden die Strömungsretter-Einheiten zu einer Personensuche nach Forbach im Murgtal abgerufen, woraufhin diese mit Sondersignal abrückten. Gegen 2:30 Uhr kamen die Strömungsretter wieder zurück.

 

Am Montagmorgen, 3.10.2016, um 4:30 Uhr kam dann der dritte Übungseinsatz zu einer wilden Party am Schmugglermeer. Hier wurden mehrere Personen vom Hochwasser überrascht und saßen nun auf einer Landzunge fest. Auch hier war wieder volle Konzentration und voller Körpereinsatz von allen Einsatzkräften gefragt.Nach Beendigung der Übung hieß es dann, Frühstücken und anschließend die Sporthalle beim Schulzentrum räumen. Hier wurde, wenn man nicht gerade beim Einsatz war, geschlafen. Danach standen noch die Manöver-Kritik und das Mittagessen auf dem Plan. Alle Einsatzkräfte und Organisatoren freuten sich nach einem langen und anstrengenden Wochenende endlich die Heimreise an zu treten.

 

Wir möchten uns bei allen die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben recht herzlich bedanken.

 

Ein besonderer Dank geht an den Versorgungstrupp des THW-Bühl, der uns in den 4 Tagen hervorragend verpflegt hat, an die Ortsverwaltung & das Schulzentrum für die Überlassung der Räumlichkeiten, an die Fa. Schempp für das Trainingsgelände am Samstag und die Unterstützung mit Sand, an die Wassersportfreunde Eggenstein für die Überlassung ihres Geländes am Fuchs & Gros See am Sonntag, an die Metzgerei Groß, an die Großbäckerei Visel sowie an die Bevölkerung von Neureut für Ihr Verständnis und Interesse an dieser Großveranstaltung.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:https://www.facebook.com/KatsNoah2016/