Rheinschwimmen

Wie jedes Jahr an diesem Wochenende im Dezember ging es am Nikolaussonntag, dem 6.12.2015 im Rahmen der Strömungsretter- und Einsatztaucherübung zusammen mit anderen Ortsgruppen aus dem Bezirk in das kalte Wasser des Rheins.

Los ging es früh in Plittersdorf auf der deutschen Seite. Nach einer Mittagspause nach 9 Kilometern im französischen Lauterbourg wurden weitere 8 Kilometer bis zum Rheinstrandbad Rappenwört geschwommen.

Trotz Neoprenanzug mit Eisweste stiegen alle als wandelnde Eisklötze aus dem Wasser, als es dann bereits schon dämmerte.

Auch mit dabei war das Boot der DLRG Neureut inklusive Besatzung, um zusammen mit Wasserpolizei und weiteren Booten für Sicherheit zu sorgen, denn der Schiffsverkehr lief in dieser Zeit auf dem Rhein weiter.

St. Martinsumzug 2015 DLRG Neureut

Alle Jahre wieder lädt die DLRG Neureut zum St. Martinsumzug ein. So auch letzten Mittwoch, den 11. November 2015. Zu Anbruch der Dunkelheit versammelten sich die Kinder mit ihren farbenfrohen Laternen zusammen mit ihren Geschwistern und Eltern auf der DRLG Wache. Durch die Neureuter Straßen auf und nieder leuchteten die Laternen ab 18:30 Uhr wieder. Wie immer war Herr Hauck mit seinem Pferd als St. Martin dabei. Für seine jahrelange Unterstützung möchten wir uns bei dieser Gelegenheit ganz herzlich bedanken. Nach einer halben Stunde singendem Fußmarschs, wurde auf der DLRG Wache weitergefeiert. Am Lagerfeuer versammelt, welches von der Jugendfeuerwehr bewacht wurde, setzte sich das traditionelle Schauspiel mit Pferd, St. Martin und Bettler (gespielt von Herrn Hauck und Tobias Störmer) fort. Den Vortrag der Geschichte des St. Martins übernahm Ayla Halilic. Danach wurde mit Getränken und kleinen Köstlichkeiten für jedermann gesorgt. Während die Kinder ihre Waffeln genossen und ihren Kinderpusch ausschlürften, konnten Eltern und Großeltern sich mit Würstchen und Glühwein die Zeit vertreiben.

 

Die DRLG bedankt sich beim Jugendrotkreuz Neureut, welches für sofortige Erste Hilfe immer bereit war und bei der Jugendfeuerwehr, welche neben der Betreuung des Martinsfeuers auch bei der Begleitung des Zuges unterstützte. Ebenso danken wir allen Teilnehmenden für das schöne St. Martinsfest und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Teilnahme der DLRG Neureut am 3. Sandgrubencup

Montagabend ist bei den Aktiven der DLRG Neureut in der Regel fürs Schwimmtraining reserviert. Für den Sandgrubencup der TG Neureut wurde jedoch auch dieses Jahr wieder eine Ausnahme gemacht. So fanden sich in diesem Jahr acht Rettungsschwimmer an der Sandgrube ein, um gegen andere Mannschaften aus zumeist ballspielenden Neureuter Vereinen im Beachhandball anzutreten.
Gegenüber dem Vorjahr verbesserten wir unser Ergebnis und kamen nach einer knappen 5:6 Niederlage im letzten Spiel auf den sechsten Platz der sieben spielenden Teams.

Beim Beachhandball werden je Spiel zwei Halbzeiten à fünf Minuten gespielt. Auf dem Spielfeld dürfen jeweils drei Feldspieler und ein Torwart jeder Mannschaft vertreten sein. Die kurzen Sprints auf dem sandigen Untergrund und die schnellen Ballwechsel brachten alle – trotz regemäßigen Auswechslungen – ordentlich zum Schwitzen, sodass die kühle Dusche und ein mehr oder weniger eigenständiges Bad im aufgestellten Wasserbecken nach dem letzten Spiel eine willkommene Abkühlung waren.

Tag des KatS (Kurzbericht)

Am 20. Juni 2015 fand der Tag des Katastrophenschutzes auf dem Stephansplatz in Karlsruhe statt.

Interessierten bot der Tag die Gelegenheit sich direkt bei den verschiedenen Rettungsorganisationen über deren Arbeit und Ausrüstung zu informieren. Die DLRG im Bezirk Karlsruhe wurde durch die Gruppen Durlach, Karlsruhe und Neureut vertreten. Die DLRG Neureut stellte ihr Einsatzfahrzeug und das Mehrzweckboot „Nemo“ aus.  So konnten die verschiedenen Aufgaben im Wasserrettungsdienst – wie z. B. von Bootsführern, Rettungstauchern, Sanitätern oder  Strömungsrettern – anschaulich erklärt werden. Natürlich waren auch Fragen nach der Schwimmkursen immer wieder Inhalt der Gespräche.

Darüber hinaus diente der Tag dem Austausch der Rettungsorganisationen untereinander.