Berichte 2013

Nikolaus

Am 9.Dezember kam Besuch zur DLRG Neureut ins Schwimmbad.

Während der Schwimmstunde besuchte der Nikolaus auf seinem Weg um die Welt unsere Schwimmschüler beim Training. Natürlich hatte er auch für jedes anwesende Kind ein Geschenk dabei.

Damit jedes Kind ein Geschenk mit nachhause nehmen konnte, bedanken wir uns in diesem Jahr bei den zahlreichen Sponsoren, die uns und den Nikolaus mit vielen Sachspenden unterstützt haben.

Unser Dank geht an die Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen, die BNN, die Stadtwerke Karlsruhe, die Holbein-Apotheke, die Hardt-Apotheke, die Kirchfeld-Apotheke und Apotheke am Bärenweg.

Großzügige Spende von der BBBank

Die DLRG Neureut bedankt sich recht herzlich bei Herrn Krismeyer von der BBBank, Zweigstelle Neureut, für die Überreichung der großzügigen Spende von € 1000.--.

Der Spendenbetrag hat uns die provisorische Reparatur des Flachdachs der Rettungswache ermöglicht.Der Landesverband der DLRG hat zwar grünes Licht für Gelder zur Renovierung der RW zugesagt, aber bis die Gelder zur Verfügung stehen, kann es noch einige Zeit gehen. Daher sind wir froh, dass wir mit der BBBank-Spende, schon einen kleinen Schritt zur Instandhaltung der Rettungswache machen konnten.

Nochmals vielen Dank an Herrn Krismeyer von der BBBank, der uns am 2. Juli auf der Rettungswache besuchte.

Katastrophenschutzeinsatz - Schreiben des Innenministers des Landes Baden-Württemberg

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                      8. Juni 2013
liebe Helferinnen und Helfer der DLRG,


was Solidarität bedeutet, zeigt sich derzeit bei der verheerenden Hochwasserkatastrophe,
die mehrere Bundesländer bedroht. Jeder greift zu und jeder ist bereit dem Nächsten zu
helfen. Solidarität in ihrem besten Sinne ist es für mich, wenn die Bevölkerung im Rahmen
ihrer Möglichkeiten selbst Hand anlegt und dadurch diejenigen unterstützt, die mit guter
Ausbildung und zweckmäßigem Gerät qualifizierte Hilfe bringen können.
Sie, die Helferinnen und Helfer aus unseren beiden DLRG-Landesverbänden Baden und
Württemberg, gehören zu den Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, anderen,
in Not geratenen Menschen zu helfen. Innerhalb nur weniger Stunden sind Sie in der
Nacht von Donnerstag auf Freitag dieser Woche aufgebrochen oder standen am Freitag
früh morgens parat, um sich mit Ihren Einsatzgerätschaften auf den langen Weg in die
Lutherstadt Wittenberg oder in die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts, nach Magdeburg
zu machen.
Dort konnten Sie, so wurde mir berichtet, effiziente Hilfe leisten und die Menschen vor
noch größerem Schaden bewahren. Erfreut bin ich darüber, dass sich die Fähigkeiten des
in unserer Verwaltungsvorschrift über die Einheiten des Katastrophenschutzes neu konzipierten
Wasserrettungsdienstes bewährt haben und damit auch die Beschaffungen mehr
als Gold wert sind. Neben den Hochwasserbooten haben sich die Strömungsretter insbesondere
bei gefährlichen Arbeiten und bei der Sicherung der Einsatzkräfte anderer Organisationen
bestens bewährt. Dies ist Verdienst der beiden DLRG-Landesverbände, aus
deren geistiger Feder das Konzept stammt. Herzlichen Dank hierfür.
Besonderen Dank spreche ich aber all jenen aus, die derzeit in baden-württembergischen
DLRG-Einheiten in Sachsen-Anhalt im Einsatz sind. Das sind Sie, die Helferinnen und
Helfer unserer DLRG-Landesverbände. Über mehrere Tage hinweg haben Sie nun schon
selbstlose Hilfe gebracht. Sie alle sind Vorbilder für Solidarität und beweisen gerade wieder
einmal, was Ehrenamtlichkeit zu leisten vermag.


Ihrem in Wittenberg leider erkrankten Kameraden wünsche ich eine gute Genesung. Ihnen
allen wünsche ich einen erfolgreichen Abschluss des Einsatzes. Und kommen Sie alle
wohlbehalten und gesund an Ihre Heimatstandorte zurück.


Mit den herzlichsten Grüßen
Ihr Reinhold Gall

    

Challenge Kraichgau

Am 09.06.2013 fand der diesjährige Kraichgau-Triathlon statt. Auch wenn es am Morgen noch heftig regnete und sogar zeitweise gewitterte konnte das Event gegen 10:00 mit dem ersten Durchgang starten. Die Athleten ließen sich vom Wetter nicht abschrecken und boten den doch in großer Zahl anwesenden Zuschauern einen spannenden Wettkampf. 

Die erste Disziplin, das Schwimmen, fand im Hardtsee bei Ubstadt-Weiher statt. Um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten sicherten Einsatzkräfte aus verschiedenen Ortsgruppen des Bezirkes Karlsruhe den Event ab. Hierbei waren 4 Motorrettungsboote und 2 Tauchtrupps, sowie etliche Strömungsretter, Sanitäter und Rettungsschwimmer im Einsatz. Wie sich an einigen erschöpften Schwimmern, oder Schwimmern mit Krämpfen in den Beinen zeigte waren diese Sicherheitsvorkehrungen sehr effektiv. So konnten alle Teilnehmer ohne größere Zwischenfälle oder ernstere Verletzungen die Schwimmdisziplin hinter sich bringen. 

 

Straßenfest in Neureut

Dieses Jahr war wieder Straßenfest in Neureut und unsere Jungend wieder vorbildlich im Einsatz. So wurde dieses Jahr nicht nur der allgemein als Attraktion bekannte Tauchturm betrieben sondern für kleinere Kinder auch in einem Swimmingpool Enten-Angeln Angeboten. Konnte man sich wenn man beim Tauchturm die Zielscheibe traf daran erfreuen den auf dem Brett sitzenden im Wasserbecken zu versenken, so bekamen die Kinder für erfolgreiches Angeln eine kleine Badeente.

Für die baden gehenden aus unserem Team war das gute Wetter natürlich sehr willkommen, so konnte man in Badeklamotten auf dem Turm sitzen ohne frieren zu müssen. Um nicht den totalen Sonnenstich zu bekommen mussten wir zeitweise sogar einen Sonnenschirm auf den Turm spannen. 

Ein herzliches Dankeschön soll an dieser Stelle noch an den Malerbetrieb Federlechner gehen, der uns einen Dampfstrahler zur Verfügung stellte mit dem wir das Hydrantenwasser im Becken aufheizen konnten! Außerdem möchten wir uns bei der Firma All-Bau bedanken, die uns einen LKW samt Fahrer zur Verfügung gestellt hat um den Tauchturm von unserer Rettungswache zum Stellplatz auf der Hauptstraße zu transportieren und ihn wieder zurückzubringen.

Nach drei anstrengenden Tagen Straßenfest, kommen wir zu dem Ergebnis, dass wir mindestens genauso viel Spaß hatten wie die Besucher unseres Standes, den wir uns auch nicht von dem Regen am Sonntag früh verderben ließen.

   

Katastrophenschutzeinsatz in Sachsen-Anhalt

Am 06.06.2013 war es nun so weit. Der Wasserrettungszug aus dem Bereich Karlsruhe wurde nach Magdeburg abgerufen. 

Auch aus unserer Ortgruppe ist ein Einsatztaucher mit in den Einsatz gefahren. Wie man aus Berichten und Bildern erfahren kann, sind unsere Kräfte vor Ort herzlich empfangen worden. Anwohner versorgen die Einsatzkräfte mit belegten Brötchen, Kaffee oder sogar selbstgebackenem Kuchen, wenn diese gerade einmal Pause machen um sich von der doch sehr kräftezehrenden Arbeit im Kampf gegen die Fluten zu stäken. 

Die DLRG ist im Katastrophenschutz tätig, da sie mit hochqualifiziertem Personal, wie Bootsführern, Einsatztauchern und Strömungsrettern Aufgaben wahrnehmen kann, die andere Organisationen oder gar Privatpersonen nicht ausführen könnten. Hier nur beispielshaft genannt, die Absuche nach Deichbeschädigungen oder die Sicherung der Deiche unter Wasser.

Wie lange unsere Kräfte im Einsatz gegen das Hochwasser gebraucht werden ist bisher noch nicht abzusehen. 

Wir wünschen ihnen aus der Heimat: " Viel Erfolg im Kampf gegen das Hochwasser und das sie gesund wieder zurückkehren!"

   

Bezirksübung

Retten will gelernt sein! Bei der diesjährigen Bezirksübung konnte die DLRG erneut ihr Können unter Beweis stellen. Zum diesjährigen Jubiläum fand die Übung nicht nur an einem, sondern gleich an zwei Tagen, am 2. und 3. Mai, statt. Zudem wurde ein Teil der Übung bei Nacht durchgeführt, was eine zusätzliche Herausforderung für alle Einsatzkräfte darstellte.
Bei der Nachtübung wurde ein Szenario angenommen, bei dem ein Schiff auf dem Rhein havariert war und mehrere Personen vermisst wurden. Die Suche wurde durch Dunkelheit, Regen, Nebel und die Größe des Suchgebietes erschwert, konnte jedoch schnell und erfolgreich abgeschlossen werden. Unterstützt wurde die DLRG vom THW Karlsruhe, das mit einer seiner Fachgruppen die Ausleuchtung des Hafen Philippsburg vornahm.
Am Folgetag wurden im Rahmen der Übung verschiedenste Szenarien durchgespielt, bei der die Einsatzkräfte ihre eigenen speziellen Fertigkeiten, aber auch Teamwork unter Beweis stellen mussten. So wurden Personen auf verschiedenen Wegen aus dem Wasser gerettet sowie Bergungen, z.B. eines PKWs, durchgeführt.

Abschließend kann gesagt werde, das die DLRG im Bezirk Karlsruhe ihr Können unter Beweis stellen konnte und alle Einsatzkräfte ihre Erfahrungen aus der Übung mitnehmen konnten, um nächstes Jahr noch besser zu sein!

   

Pfingsttauchlager

Wie jedes Jahr fand über Pfingsten wieder das Tauchlager des DLRG-Bezirkes Karlsruhe statt.

Dieses Jahr waren wir zu Gast in Oberhausen. Die Ortsgruppe Oberhausen stellte auch die Küche sowie Aufenthaltsräume und Sanitäreinrichtungen zur Verfügung. Unsere Ortgruppe war mit einem Tauchlehrer, zwei Einsatztauchern und drei Tauchschülern  vertreten. Übernachtet haben wir in unserem ortsgruppeneigenen Wohnwagen und einem Zelt.

Die Tauchgänge wurden am Ehrlichsee und in der näheren Umgebung durchgeführt. Besonderes Highlight war ein Strömungstauchgang im Rhein. Während der Tauchgänge wurden GUV-Stunden gesammelt und Tauchausbildung mit den Tauchschülern gemacht.

Abends wurde dann Kameradschaftspflege am Lagerfeuer betrieben.

Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Wochenende an dem wir auch viel Spaß hatten! 

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die Ortsgruppe Oberhausen-Rheinhausen!

 

Arbeiten unter Wasser für Einsatztaucher

Vom 19.-21.04.2012 nahm ein Einsatztaucher unserer Ortsgruppe am Landesverbandslehrgang „Arbeiten unter Wasser“ in Kehl am Rhein teil.

Bei diesem Lehrgang wird den tauchenden Einsatzkräften die Möglichkeiten von Arbeitsgeräten und Werkzeugen im Wasser gezeigt außerdem  können diese von ihnen erprobt werden.
An 2 Tagen wurde so unter Wasser gebohrt, gehämmert, geschraubt und Werkzeug und Material fachgerecht in und aus dem Wasser transportiert. Ziel dieser Übungen war es den Tauchern die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes im Wasser aufzuzeigen.
Höhepunkt für jeden der Teilnehmer war die Fahrzeugbergung aus ca. 15m Wassertiefe. Dabei wurde ein ca. 500kg schweres Fahrzeug mit Hilfe eines sogenannten Hebesackes vom Grund des Baggersees gehoben.
Alle Teilnehmer konnten den Lehrgang erfolgreich beenden und stehen nun dem Bezirk mit ihrer Erfahrung in diesem Bereich zur Verfügung.

   

Neues Layout

Die DLRG feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen!

Dies wurde im Bereich des Internets durch die Einführung eines neuen Layouts gefeiert. 

Auch wir haben das neue Layout übernommen und gleichzeitig die Gelegenheit genutzt unsere Homepage zu aktualisieren.

Wir hoffen dass ihnen unsere neue Homepage gefällt.