Bootsführerausbildung

DLRG-Motorboote sind wichtige Einsatzmittel im Bereich der Wasserrettung. Ihre Bedienung und Beherrschung - insbesondere unter schwierigen Einsatzbedingungen - erfordert ein umfangreiches Fachwissen und praktische Fertigkeiten. In der DLRG wird zwischen Bootsführerschein A für Binnengewässer und dem Bootsführerschein B für Küste und See unterschieden. 

Da unsere Ortsgruppe über ein Rettungsboot verfügt, bilden wir auch Bootsführer aus. Für uns relevant ist jedoch nur der Bootsführerschein A.

DLRG-Bootsführerschein A

 Einsatzgebiet:

gesamter Binnenbereich; umfasst die Bundes- und Landesgewässer sowie die in kommunaler oder privater Trägerschaft stehenden Wasserflächen

Voraussetzungen:
  •  Mitgliedschaft in der DLRG
  • Mindestalter 18 Jahre
  • längere aktive Mitarbeit in der Ortsgruppe
  • abgeschlossene und gültige Fachausbildung Wasserrettungsdienst
  • ärztliches Tauglichkeitszeugnis
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang
  • Bescheinigung von mindestens 15 Fahrstunden im Bootsführer-Dienstbuch
  • Vorlage eines amtlichen Führerscheinzeugnisses oder einer amtlichen Fahrerlaubnis
 Theoretische Prüfung:
  •  verkehrsrechtliche Bestimmungen
  • Regeln für den Betrieb von DLRG-Motorrettungsbooten
  • Bootskunde
  • Motorenkunde
  • Seemannschaft
  • Sicherheit auf Booten
  • Ausrüstung
  • DLRG-Boote im Einsatz
  • Umweltschutz
  • Wetterkunde
 Praktische Prüfung:
  •  An- und Ablegen
  • Einfahrt in und Ausfahrt aus einem begrenzten Raum
  • Schleppen (in Kiellinie und längsseits)
  • Mann über Bord - Manöver
  • Ankern
  • Hilfeleistung (Segelboot oder Segelsurfeinrichtung)
  • Knoten
  • Belegen von Pollern und Klampen, Aufschießen einer Leine
  • Motorenkunde